Alle Beiträge von wolfschwerdt

freier Journalist, Buchautor

Und nun bitte ist Fonzie dran

Nachdem der schöne Enja seine Pflegestelle gefunden hat, ist es höchste Zeit, dass auch Fonzie so schnell wie möglich seine verdiente Vermittlung in liebevolle Hände erleben kann. Er ist zwar (fast immer) gut drauf – ein Grund, sich in ihn zu verlieben -, wie die Fotos zeigen, das Katzenhaus kann aber trotzdem wirklich nur eine provisorische Lösung für den Traumkater sein.

Fonzie3
Man möge mich streicheln . . . sofort!
Fonzie4
Los, fang mich doch.

Morgen hat er übrigens eine Zahn-OP. Dafür drücken wir alle verfügbaren Daumen und Pfoten. Und ganz toll wäre es, dass, wenn er aus der Narkose aufwacht, bereits eine tolle Pflegestelle auf ihn wartet. Ihr erinnert Euch, zusätzlich zu dem absolut liebenswürdigen Katertier erhält die Pflegestelle das erforderliche Futter und Katzenstreu. Tierarztbesuche werden nach Absprache mit dem Verein bezahlt. Ihr seid nur fürs Streicheln, Schmusen und Abenteuer zuständig. Und sollte sich jemand in den Kater verlieben – und eigentlich geht das gar nicht anders -, kann er nach der erfolgten Freigabe der Erben auch bleiben.
Infos: 0176/52988465

Advertisements

Enja ist ein Kerl

Nach einer gewissen Erholungs- und Heilungsphase ließ sich die süße Enja einmal einer genaueren Betrachtung unterziehen. Das Ergebnis: Sie erholt sich zusehends und sie ist ein Kater! Seit Ostersonntag lebt sie zudem auf einer Pflegestelle und lässt sich dort nach Herzenslust verwöhnen. Die Leute von der Pflegestelle haben den Kater nun in Enjo umgetauft, der wird damit wohl keine Schwierigkeiten haben.

EnjaPflege
Enja/Enjo hat die neue Pflegestelle bereits voll im Griff

Für uns bleibt die Samtpfote allerdings Enja, man möge uns das verzeihen. Aber immerhin hat er hinsichtlich falscher Namensgebung einen ganz berühmten Vorfahren (und sicherlich nicht nur den einen). Es handelt sich um Mrs Chippy, der getigerten Hauskatze, die vom Schiffszimmermann mit dem Spitznamen Chippy mit an Bord der Endurance, dem Schiff der Antarktisexpedition Ernest Shackeltons, gebracht wurde. Erst nach der Namensgebung Mrs Chippy stellte sich heraus, dass die Fellnase ein Kater war. Der wird als hübsch, anhänglich und gutmütig beschrieben und schien zudem ein richtiger Draufgänger gewesen zu sein. Es schien sich einen Spaß daraus zu machen, immer knapp außerhalb der Reichweite der tobenden Schlittenhunde über deren Zwinger zu stolzieren. Und seine Kletterkünste, selbst bei rauester See brachte ihm die Anerkennung der Mannschaft ein. Leider wurden der Kater ebenso wie drei Hundewelpen und ein Schlittenhund auf Anordnung des Expeditionsleiters nach dem Schiffbruch im Eis als „Tiere ohne konkreten Nutzen“ erschossen, weil man es sich nicht hätte leisten können, so Shackelton in seinem Tagebuch, „Schwächlinge durchzufüttern“.
Der Schiffszimmermann McNish verzieh dem Expeditionsleiter die Tötung seines geliebten Katers nie. Das drückte sich in wachsenden Spannungen zwischen ihm und Shackelton aus und ging bis zur Befehlsverweigerung. McNish fiel in Ungnade und erhielt 1930 ein Armenbegräbnis im Neuseeländischen Wellington. Nach der Veröffentlichung des fiktiven Tagebuches Mrs. Chippys unter dem Titel „Mrs. Chippy’s last expedition“ von Caroline Alexander 1997, gelangte das Schicksal des tapferen Schiffskaters und seines Menschen wieder in das öffentliche Bewusstsein. Im Januar 2004 erhielt das Grab des tierlieben Schiffszimmermanns im Auftrage der Neuseeländischen Antarktis-Gesellschaft eine lebensgroße Bronzeskulptur Mrs. Chippys.

602px-Harry_McNeish_Gravestone_cat
Foto von Nigel Cross

Auch Enja hat nach seinem bisherigen Schicksal besondere Aufmerksam verdient und mit der Betreuung durch den Tierschutzverein Witzenhausen, die neue Pflegestelle und die publizistische Patenschaft von Lucky Lady’s bekommt er sie auch.

Nun sollte sich aber auch sehr bald eine liebevolle Pflegestelle für den coolen Fonzie finden. Der ist zwar gut drauf, wie die Fotos zeigen, das Katzenhaus kann aber trotzdem wirklich nur eine provisorische Lösung für den Traumkater sein.

Fonzie3
Man möge mich streicheln . . . sofort!
Fonzie4
Los, fang mich doch.

Morgen hat er übrigens eine Zahn-OP. Dafür drücken wir alle verfügbaren Daumen und Pfoten. Und ganz toll wäre es, dass, wenn er aus der Narkose aufwacht, bereits eine tolle Pflegestelle auf ihn wartet. Ihr erinnert Euch, zusätzlich zu dem absolut liebenswürdigen Katertier erhält die Pflegestelle das erforderliche Futter und Katzenstreu. Tierarztbesuche werden nach Absprache mit dem Verein bezahlt. Ihr seid nur fürs Streicheln, Schmusen und Abenteuer zuständig. Und sollte sich jemand in den Kater verlieben – und eigentlich geht das gar nicht anders -, kann er nach der erfolgten Freigabe der Erben auch bleiben.
Infos: 0176/52988465

Weisheitskatzen suchen ein neues Zuhause

Eine Kampagne im Rahmen der Literarischen Tierschutzaktion zur Woche der Witzenhäuser

vom 23.04 bis zum 30.04.2016 werden die Weisheitskatzen den Laden Tante Erma in der Ermschwerder Straße in 37213 Witzenhausen bevölkern und können dort in ihrer natürlichen Umgebung (reine Wohnungskatzen) beobachtet werden. Spätestens am Samstag den 30.04. müssen sie ein neues Zuhause gefunden haben. Sie werden gegen eine Schutzgebühr abgegeben, die jeweils zur Hälfte dem Tierschutzverein Witzenhausen und dem Buchprojekt Rotbartsaga über die Abenteuer des legendären Schiffskaters Rotbart zugutekommen. Die Höhe der jeweiligen Schutzgebühr wird durch das höchste Angebot bestimmt, dass die Katzenfreunde im Laufe der Aktionszeit abgeben. Interesse an einer speziellen Weisheitskatze kann bereits jetzt hier als Kommentar oder auf der FB-Veranstaltungsseite zum jeweiligen Bild bekundet werden. In der folgenden Galerie stellen sich die felinen Pappkameraden vor. Es handelt sich durchweg um sehr umgängliche aber charakterstarke und individuelle Geschöpfe.

kurz gemeldet

Unsere beiden Notfellchen Fonzie & Enja fühlen sich zwar inzwischen gut im Katzenhaus aufgehoben, trotzdem brauchen sie dringend eine fürsorgliche Pflegestelle. Die kleine Enja hat derzeit zu allem Überfluss auch noch eine Blasenentzündung. Trotzdem rappelt sie sich tapfer immer mehr auf, lässt die Tierarztbesuche geduldig über sich ergehen und zeigt sich dem Besucher von ihrer liebenswürdigsten Seite.

Enja2

Und der wilde Fonzie? Dem ist das Katzenhäuschen für seinen unermüdlichen Taten- und Spieldrang auf Dauer viel zu klein und einsam.

Fonzo2

Vielen Dank Andreas für die Fotos

Notfellchen zu Gast bei Lucky Ladies

Am 17.03.2016 hat der Tierschutzverein Witzenhausen und Umgebung e.V. folgendes auf seiner Facebook-Seite gepostet:

Die ZweiWir brauchen dringend Eure Mithilfe!!! Bitte auch teilen – danke.

Wir suchen Pflegestellen für diese 2 wirklichen Notfälle!
In dem Zusammenhang benötigen wir auch dringend Katzen-Nassfutter. Wer kann uns helfen?
Diese zwei, eine Katze, ein Kater, haben wir aus einer Wohnung befreit, in der ihr Frauchen tot aufgefunden worden ist. Das Alter können wir nur schätzen, wahrscheinlich 5 Jahre und aufwärts. Leider sind sie in keinem besonders gutem Zustand. Eine der Katzen befand sich in einem verschlossenen Zimmer und das wohl schon wenigstens 2 Tage.
Wir haben diese Beiden jetzt in unsere Obhut genommen und tierärztlich versorgt.
Eine endgültige Vermittlung ist bis zur Klärung der Erbfolge nicht möglich.
Wer sich vorstellen kann, Pflegestelle für eine dieser Katzen zu werden, meldet sich bitte unter folgender Telefon-Nr. 0176/52988465 oder PN
Pflegestelle bei uns bedeutet: Wir schließen einen Pflegestellenvertrag ab. Ihr gewährt Unterkunft und seid für die Schmuseeinheiten zuständig. Für Futter sorgen wir bzw. kommen wir auch für die nach Rücksprache mit uns notwendige tierärztliche Versorgung auf.

Drei Tage später haben Heidi und ich die beiden Notfellchen besucht. Eine Pflegestelle können wir ihnen leider nicht bieten. Aber Lucky Lady wird für die liebenswürdigen Fellnasen mit ihrer Katzentaverne die publizistische Patenschaft übernehmen.

FonzoSX
Ein cooler Typ

Als wir das Katzenhaus erreichten, Schaute bereits der Kater neugierig aus dem Fenster der Hütte. Wir waren ein wenig früh, die Leute vom Tierschutzverein  waren noch nicht da und der „weiße Riese“ wartete bereits auf das Fressen. Nicht, dass er es dringend nötig hätte, denn die beiden Samtpfoten werden gut versorgt und Herr Kater hat durchaus gewisse Reserven um seine Hüfte. Aber letztendlich geht es ja nicht nur ums Fressen. Das hatte der füllige Katzenherr auch gleich deutlich gemacht, als wir zusammen mit den Tierschutzleuten Andreas und Melanie in die Hütte kamen. Kopf vor, Streicheleinheiten einfordern, Schnurrmotor an und Genießen. Unglaublich wie ausgeglichen, freundlich und unkompliziert der Bursche ist, nach allem was er und seine Artgenossin mitgemacht haben. Andreas hat auch schon einen Namen für den aufgeweckten Kater gefunden: Fonzie.

Die ältere Katzendame ist ebenfalls unglaublich schmusebedürftig. Sie hat es offensichtlich körperlich und psychisch schlimmer erwischt als den Kater, der die Anwesenheit der Menschen nutzte, um sich von seiner besten Seite zu präsentieren. Ganze zwei Stunden spielte er begeistert im Gehege herum, zwischendurch ein Häppchen, ein paar Streicheleinheiten, Fellpflege und neugierig die  Umgebung seiner Behausung beobachtend.

P1040017
Die liebenswürdige Katzendame mit Herzensbrecherpotenzial

Die schwarze Dame mit den weißen Pfötchen, Bauch und Nasenzeichnung ist glücklich, wenn sie Zuneigung erfährt. Ihr Fell ist struppig, die Haut voller Ekzeme und es wird wohl noch eine ganze Zeit intensiver Pflege bedürfen, um die schon jetzt erkennbare Schönheit wieder zur Geltung zu bringen. Und schön ist es auch, wenn sie der ausgestreckten Hand entgegenschnurrt und sich mit ihrem Köpfchen förmlich in sie hineinkuschelt. Die Kleine ist ohne Zweifel etwas fürs Herz und abgesehen von den körperlichen Folgen der schlechten Haltung, die bei lieben Pflegemenschen sicherlich schnell überwunden werden können, wohl mindestens ebenso unkompliziert und dankbar wie Fonzie. Der dürfte bei seiner Energie und Unternehmungslust auf einer fürsorglichen Pflegestelle und später in einem liebevollen Zuhause ganz sicher auch schnell zu einer wohlproportionierten Katerfigur zurückfinden.

Wir haben uns von den beiden Fellnasen nur ungern wieder getrennt. Aber immerhin hat Lucky Lady ja die publizistische Patenschaft der beiden übernommen, wir halten uns und Euch also auf dem Laufenden. Die süße Katzendame hat übrigens von uns auch einen zunächst allerdings noch inoffiziellen Namen erhalten: Enja. Denn sie hat einen Namen verdient, ebenso wie ein tolles Zuhause und nette Menschen.

Stationen eines bewegten Katzenlebens

Ich bin dann mal weg (Sally, 07.05.2015)

Mal weg„Ich bin dann mal weg“ scheint Sally auf diesem Foto, das ich einen Tag vor ihrem Gang über die Regenbogenbrücke aufgenommen habe, mit ihrer weißen Schwanzspitze zu signalisieren. Ein verhältnismäßig langes und bewegtes Leben hatte die kleine Katze, die 2003 im Alter von etwa zwei Jahren aus dem Tierheim Eschwege zu uns kam, hinter sich, als sie uns am 07.05.2015 verließ. In der tierischen Katzentaverne bei Lucky Lady wird nun ihre Lebensgeschichte unter menschlichen und tierischen Besuchern die Runde und die kleine, liebenswürdige Katze nicht nur bei uns unvergessen machen. Es ist die letzte Station ihres bewegten Katzenlebens, mit der ich hier beginne. Fare well kleine Sally, R.I.P. Stationen eines bewegten Katzenlebens weiterlesen

Gedanken zur Kastrationspflicht

Streuner1Seit Ende letzten Jahres gilt in Hessen die Verordnung zur Kastrations- und Registrierungspflicht für Katzen. Eine gute Nachricht für den Tierschutz und das aus ganz verschiedenen Gründen. Die ganze Geschichte hat aber auch den einen oder anderen Haken, der in den Kommentaren von Politik und Tierschutzorganisationen zwar durchklingt, aber leider nicht wirklich ernsthaft diskutiert wird. Gedanken zur Kastrationspflicht weiterlesen

Lucky Ladies virtuelle Katzentaverne offiziell eröffnet

Eröffnungsaktion: Verlosung einer kostenlosen Tierschutz-Anzeige in der Rotbartsaga

LuckyLadyTavernePurFarbSXLucky Ladies Taverne ist gewissermaßen der persönliche Tierschutzblog des Autors der Rotbartsaga. Hier versuche ich, meine publizistischen Möglichkeiten für die Belange vor allem von Katzen in Not und die Organisationen einzusetzen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihnen zu helfen.

Was liegt da näher, als zur Eröffnung dieses speziellen Magazins eine kostenlose, zweiseitige Anzeige im zweiten Band der Rotbartsaga „Schiffbruch vor Sumatra“ für eine solche Organisation zu verlosen. Ursprünglich hatte ich vor, eine WWF oder BUND –Anzeige zum Thema Wildkatze oder Tiger aufzunehmen. Die Unterstützung von Organisationen, die zwar gute Arbeit leisten, aber längst nicht über die Ressourcen und öffentliche Aufmerksamkeit wie die Großen verfügen, ist mir aber wichtiger

Und das ist die Aktion:
Macht im Kommentar zum Dokument auf der Facebookseite Schiffskater Rotbart oder unter diesem Post Vorschläge, welche Organisationen (möglichst mit Link) Eurer Meinung nach in den Genuss dieser kostenlosen Anzeige kommen sollten.
Ideal wären Katzenschutzinitiativen mit überregionalem Tätigkeitsfeld oder auf Katzen spezialisierte Zusammenschlüsse regionaler Initiativen.

Aus diesen Vorschlägen werde ich drei Organisationen/Initiativen auswählen und zur Abstimmung stellen.

Und das ist der Preis für die Gewinnerorganisation:
Zwei Seiten Textanzeige im Buch (Wert 340,00 €)
Rotbartsaga Band 2, ggfls. mit Foto bzw. Logo. Text wird von mir erstellt und wird eine fiktive Verbindung zum Inserenten und einem Abenteuer Rotbarts und seiner Freunde herstellen. Kontaktdaten in Wort und als QR-Code-Link auf die Internetseite des Inserenten (siehe Rotbartsaga Band 1, Sponsoranzeige der Gästeführerzunft Wanfried). Zusätzlich ein Bannerlink (für 1 Jahr) auf der Projektblogseite „Sponsoren/Partner“

Mit besten Grüßen
Wolfgang Schwerdt